Rosen auf den Weg gestreut- Tucholsky trifft Eisler

 musikalisch-theatrale PolitRevue einer fiktiven Begegnung

 

Kristin Kehr, Tristan Jorde: Idee, Szenen, Lieder
Elisabeth Herscht - Garrelts/Susanne Hofmann: Klavier

 

Kurt Tucholsky schrieb während der Zwischenkriegszeit in seiner unnachahmlichen Art über die damaligen Zustände. Später vertonte Hanns Eisler einige dieser großartigen Werke. Eine erschreckende Kohärenz zur Ära der Finanzhaie und Populisten heute, aber auch ein lustvoller Blick ins pralle Leben. Ein Abend voll Satire, Spott, Spaß, Warnung und Hoffnung. In Text und Liedern.
Denn es gilt ganz nach Tucholsky: Das Leben muss man kauen!

 

Einen kurzen Mitschnitt finden Sie unter "Videos".

 

Das Programm wurde 2014 vom KünstlerInnenkollektiv M.Pört in Wien uraufgeführt. M.Pört, das sind die Schauspieler Tristan Jorde (Wien) und Kristin Kehr (Stade bei Hamburg), die seit 2013 gemeinsam mit unterschiedlichen Musikern musikalisch-theatrale Programme entwickeln. Diese haben immer einen politischen und gesellschaftskritischen Hintergrund. Doch die beiden Künstler, wollen nicht nur aufrütteln, sondern dabei ihre Zuschauer auch immer berühren und unterhalten.